Verein

Satzung

Mitglieder - Zunächst Hildebrandt; Lorenz; Netzel

 

Aktuelles - Neue Rechtsprechung im Mietrecht, hinsichtlich der Farbauswahl von Türen und Fenstern (BGH: VIII ZR 50/09 - Urteil vom 20. Januar 2010)

 

1.1 Satzung des Vereins Interessengemeinschaft & Sachverständigenverband - Berlin Koop


§ 1 Name, Zweck, Sitz

(1) Der Verein führt den Namen:

Interessengemeinschaft & Sachverständigenverband Berlin Koop.

(2) Zweck des Vereins ist:

Die Koordinierung, Bündelung und der Austausch, ferner gegenseitige Hilfestellung zu gemeinsamen oder einzelnen Interessen. Dabei ist unerheblich, ob die Interessen beruflicher oder privater Natur sind. Generell sollen jedoch berufliche, vor privaten Interessen Priorität erhalten.

Der Vereinszweck wird auch verwirklicht, durch die schiedsgerichtliche und mediative Tätigkeit in allen Streitfragen, soweit diese von den einzelnen Mitgliedern nicht selbst gelöst werden können.

Schwerpunkte bilden die Rekrutierung von Vereinsmitgliedern, der Austausch von fachspezifischen Informationen, Inkasso- und rechts- beratende Tätigkeiten für die Vereinsmitglieder. Ferner beinhaltet die Vereinstätigkeit, die Erstellung von Gutachten, die Beratung, Bearbeitung allgemeiner Geschäftsvorfälle, Interimsmanagement; Hausverwaltung und buchhalterische Aufgaben.

Der Verein ist auf Dauer, er wird körperschaftlich organisiert und ist auf wechselnden Mitgliederbestand ausgerichtet.

(3) Sitz des Vereins ist der Murtzaner Ring 49, in 12681 Berlin

§ 2 Mitgliedschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche und jede juristische Person werden. Die Aufnahme eines Mitgliedes setzt dessen schriftlichen Aufnahmeantrag an den Vereinsvorstand voraus. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Die Entscheidung, auch die Ablehnung des Antrages, kann ohne Angabe von Gründen erfolgen.                                 

Der Verein kann ordentliche, außerordentliche, fördernde und Ehrenmitglieder inne haben.

 

§ 3 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod, bei juristischen Personen auch durch Verlust der Rechtspersönlichkeit.
  2. Der freiwillige Austritt eines Mitgliedes ist nur durch schriftliche Erklärung an den Vorstand zum Monatsende unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen möglich.
  3. Ein Mitglied kann durch Entscheidung des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden, wegen
    1. erheblichen Verstoßes gegen die Ziele und Interessen des Vereins,
    2. Verletzung satzungsgemäßer Verpflichtungen,
    3. Nichterfüllung der Voraussetzungen dieser Satzung.
  4. Vor einer Entscheidung nach § 3 (3) hat der Vorstand das Mitglied unter Einhaltung einer Mindestfrist von 10 Tagen zu einer mündlich oder schriftlich Stellungsnahme aufzufordern.
  5. Ein Mitglied kann des Weiteren ausgeschlossen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung durch den Vorstand mit der Zahlung von Beiträgen im Rückstand ist. Der Ausschluss kann durch den Vorstand erst beschlossen werden, wenn seit Absendung des zweiten Mahnschreibens, das den Hinweis auf den Ausschluss zu enthalten hat, drei Wochen vergangen sind.
  6. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen.
  7. Gegen den Ausschluss kann das Mitglied innerhalb eines Monats nach Mitteilung des Beschlusses schriftlich Widerspruch gegenüber dem Vorstand einlegen. Über den Widerspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung. Bis zu deren Entscheidung ruhen die weiteren Rechte und Pflichten des Mitgliedes.

§ 4 Mitgliedsbeiträge

  1. Die Vereinsmitglieder sind zur Zahlung eines Mitgliedsbeitrages verpflichtet. Dessen Höhe - getrennt für natürliche sowie für juristische Personen - und Fälligkeit wird durch die Mitgliederversammlung in einer Beitragsordnung bestimmt.
  2. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
  3. Der Vorstand kann bei Bedürftigkeit auf Antrag den Mitgliedsbeitrag für das jeweilige Geschäftsjahr ganz oder teilweise erlassen.

 

§ 5 Organe
Die Organe des Vereins sind
a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus:

  1. dem Vorsitzenden und
  2. einem Stellvertreter

(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom Vorstand vertreten, wobei der Vorsitzende allein vertretungsberechtigt ist, die anderen Vorstandsmitglieder nur zusammen mit mindestens einem weiteren Vorstandsmitglied. Über Konten des Vereins kann nur der Vorsitzende sowie der laut Geschäftsordnung des Vorstands für Konten zuständige Stellvertreter jeweils einzeln verfügen.

(3) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen der nächsten Mitgliederversammlung mitgeteilt werden.

§ 7 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über die Wahl des Vorstands, die Entlastung des Vorstands, Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.
(2) Zur Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder mit einer Frist von zwei Wochen einzuladen.

 

1.2 Mitglieder

Hildebrandt, Frank

Lorenz, Frank

Janine Netzel